Einen guten Rutsch!

Ein ereignisreiches und wirklich sehr stressiges Jahr neigt sich nun dem Ende zu. Zugegebenermaßen ist auf diesem Bautagebuch in den letzten Wochen und Monaten natürlich nicht mehr viel berichtet worden. Das liegt sicherlich daran, dass so ein Eigenheim natürlich mehr stresst als man es erwartet hätte (hinzu kommen Dinge wie Unfähigkeit der Telekom, Weihnachten, Krankheiten der Kinder).

Eins können wir aber berichten, am 27.11. diesen Jahres sind wir wahrhaftig eingezogen. Nachdem wir vier Wochen das Haus bewohnen, fühlen wir uns pudelwohl und haben wirklich das Gefühl alles richtig gemacht zu haben. Der strenge Winter kam zur rechten Zeit (nämlich am Wochenende nach unserem Einzug). Unser Haus ist wohlig warm, endlich kann man heizen ohne dass man ständig an die nächste Heizkostenabrechnung denken muss. Der Gaszähler dreht sich wirklich seeehr langsam 😉 Auch die zentrale Wohnraumlüftung scheint Goldwert zu sein.

Für das Jahr 2011 habe ich mir vorgenommen an dieser Stelle über einzelne kleine Projekte an unserem Haus zu berichten (Garten, Pergola). Weiterhin möchte ich über Erfahrungen mit der Lüftungsanlage und der Gasheizung berichten.

Zusätzlich soll hier in den nächsten noch ein grosses Fazit zum Bauen mit einem Bauträger, im speziellen mit Beta Eigenheim, entstehen. Bevor wir uns entschieden hatten zu bauen, waren viele Fragen offen, die durch Recherchen im Internet nicht beantwortet werden konnten. Ziel dieses Bautagebuchs war von Anfang an diese offenen fragen so gut wie möglich zu beantworten.

In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern dieses Blogs (auch wenn es nur eine Handvoll sind) einen guten Rutsch in das Jahr 2011!


Namensschild aus Edelstahl mit integriertem Klingelknopf

Am Samstag haben wir an unserem Eingang schonmal unser Namensschild mit integriertem Klingelknopf aus Edelstahl angebracht. Auf dem Bild ist der Klingelknopf leider noch nicht zu sehen. Ein Foto vom kompletten Schild werde ich noch nachreichen.


Im Buchstaben „A“ befindet sich eine Bohrung mit 18mm Durchmesser, dort wird der Edelstahlklingeltaster „eingeschraubt“ (Der Taster hat ein Gewinde, von hinten kommt eine Überwurfmutter aus Plastik drauf). Den Taster habe ich günstig bei Amazon erworben.

Auf der Rückseite des Schild haben wir zwei Stahlstifte mit Zweikomponentenkleber angebracht. Mit demselben Kleber haben wir das Schild in den Bohrungen des Klinkers befestigt. Ist wirklich „bombenfest“.

Das Schild haben wir uns bei diesem Ebay-Shopfertigen lassen. Die Schilder können in einigen Varianten bestellt werden. Man kann auch eigene Entwürfe basteln und diese Herrn Hinrichsmeyer als Vektorgrafik zukommen lassen. Spitzenmässiger Service, allerdings sollte man drei Wochen Lieferzeit einplanen.


Innenausbau: Eine Menge passiert seit dem letzten Artikel

Ja lang ist’s her seit dem letzten Artikel. Natürlich ist auch eine Menge passiert, die Handwerker waren also nicht untätig.

Unseren Mietvertrag konnten wir auch endlich kündigen, zum 30.11. sind wir hier definitiv raus. Wir hoffen also, dass wir Mitte bzw. Ende November einziehen können. Folgende Gewerke wurden seit unserem letzten Artikel fertiggestellt:

  • Elektroinstallation: Davon Eigenleistungen => Satelittenantenne montiert, Antennenkabel für 7 Anschlüsse verlegt, CAT7 Kabel für 6 Anschlüsse verlegt
  • Innenputz
  • Sanitär
  • Fußbodenheizung
  • Lüftungsanlage
  • Außenputz
  • Gerüst abgebaut

Anbei noch ein paar aktuelle Bilder.

Demnächst gibt es dann Neuigkeiten von unseren Malerarbeiten, Bodenbelägen, usw.


Innenausbau: Elektrik

Endlich tut sich etwas in Sachen Elektrik. Die Fa. Wernsmann aus Heessen hat gestern damit begonnen die Rohninstallation für die Elektrik vorzunehmen. In der nächsten Woche soll die Rohninstallation dann fertiggestellt sein. Es gefällt mir wirklich gut wie gründlich und zügig diese Firma arbeitet, bereits bei der Durchsprache für die Elektroplanung war ich schon sehr positiv von der Beratung des Herrn Wernsmann überrascht. Da die Installation der Elekttrik erst in der kommenden Woche fertiggestellt wird haben wir nochmal sämtliche Eigenleistungen die dieses Gewerk betreffen, zurückstellen müssen (SAT-Anlage installieren, Netzwerkkabel verlegen).

In der Zwischenzeit haben wir uns bei Beta nochmal neue Innentüren ausgesucht, die ursprünglich geplante Tür (Stiltür Westanova Typ 1503) überstieg unser Budget deutlich. Wir haben nun eine günstigere Variante angeboten bekommen, die dennoch unserem Geschmack entspricht. Es handelt sich um eine Tür des Herstellers „Prüm“ im Landhausstil. Durch die Einsparungen können wir uns im Wohn-/Essbereich noch eine Glastür leisten 😉

Hier ein paar Bilder der Tür im Landhausstil:


Nur langsam geht es weiter…

Natürlich hat sich seit meinem letzten Post eine Menge an unserem Haus getan… die Fenster und die Treppe wurden eingebaut, die Fassadendämmung wurde angebracht und an der Vorderseite bereits Rohputz angebracht, teilweise wurden Innen schon Fensterbänke angebracht und wir hatten auch schon die Durchsprache mit unserem Elektriker (Die Bilder bitte vorerst in unserer Flickr-Gallery betrachten). Dennoch sind wir mit dem Fortschreiten des Innenausbaus etwas unzufrieden. Unser Bauleiter von Beta hat uns bereits informiert, dass der ursprünglich angedachte Bezugstermin Oktober wohl nicht eingehalten werden kann. Darüber sind wir natürlich sehr enttäuscht und versuchen etwas Druck auszuüben. Leider war es nämlich so, dass sich in den vergangenen Wochen zwischendurch rein garnichts auf der Baustelle bewegt hat. Unserer Meinung nach hätte man das besser planen können, denn die Durchsprache mit dem Elektriker hätte ruhig schon vor drei Wochen stattfinden können. Der Grund dafür liegt aber anscheinend an dem wirklich langen und harten Winter in diesem Jahr…. dadurch hat sich anscheinend alles so sehr gestaut, dass die weiteren Bauvorhaben der Beta der Reihe nach abgearbeitet werden müssen…

Ab der übernächsten Woche habe ich dann endlich Urlaub, dann steht die erste Eigenleistung auf dem Programm, nämlich SAT-Schüssel montieren, Antennen- und Netzwerkkabel legen…

Dann gibst auch wieder ein paar Bilder 😉


Fliesen, Türen und Laminat ausgesucht…

Am Donnerstag hatten wir mal wieder einen Termin bei Beta in der Marina Rünthe. Bei diesem Termin fand die s.g. Bemusterung statt. Einige Dinge haben wir ja schon in einem ersten Bemusterungstermin im letzten Jahr bestimmt. Am Donnerstag ging es schließlich im wesentlichen am Fliesen, Türen und Laminat.

Für die einzelnen Fliesen und den Laminat stehen bestimmte Budgets pro Quadratmeter vom Bauträger zur Verfügung, diese Budgets sind im s.g. Werklohn inbegriffen. Alles das, was einem besser gefällt, ist meistens auch teurer somit über dem Budget und kostet somit einen Aufpreis. Leider sind wir nicht ohne Aufpreise aus diesem Termin herausgekommen ;-). Unsere Einstellung dazu: Wir bauen hoffentlich nur einmal und wir möchten es gerne so haben, wie es unsgefällt. Nur so fühlen wir uns auch wirklich wohl in unserem neuen Haus. Wir werden jetzt in etwa zwei Wochen die entgültigen Aufpreise per schriftlichen Angebot von Beta erhalten. Gut, dass wir noch ein paar Reserven haben 😉

Bei der Bemusterung habe ich auch Bilder geschossen, die ich Euch nicht vorenthalten möchte:

Unsere Innentüren, Türgriff (im Wohn-/Essbereich denken wir nur über eine Glastür nach):

Laminat:

Fliesen im Bad (Reihenfolge: Bodenfliese, Wandfliese, Mosaik für Ablagen und bodengleiche Dusche):

Von der Bosenfliese im Erdgeschoss habe ich leider kein Bild gemacht, es handelt sich um eine helle Hochglanzfliese, gilt für das gesamte EG.


Dropbox für das iPad

Nachdem ich bei caschy bzw. seinem Blog http://www.stadt-bremerhaven.de auf Dropbox aufmerksam geworden bin, möchte ich es absolut nicht mehr missen. Für mich ist Dropbox so eine Art Speicher für Dokumente, die man immer wieder benötigt. Zur Zeit habe ich Dropbox auf meinem iMac, meinem Windows Rechner auf der Arbeit auf meinem Android Handy und jetzt schließlich auf meinem iPad installiert. Der Vorteil dabei ist, dass ich alle Dateien aus der Dropbox auf allen Devices immer schön synchron habe. Besonders eine Datei, in der ich ständig die Berechnungen und Rechnungen zu unserem Neubau erstelle, bleibt auf allen Rechnern stets gleich, somit kann ich diese Datei sowohl auf der Arbeit als auch von zu Hause aus bearbeiten.

Nur zufällig habe ich heute Dropbox fürs iPad entdeckt, anscheinend wurde es erst heute veröffentlicht. Die Anwendung kommt auf dem iPad besonders funktional und sehr gut bedienbar daher, kein Vergleich zumindest zu dem Client auf meinem Android-Handy. Die Screenshots, die jetzt folgen, habe ich übrigens auf dem iPad gemacht und direkt in die Dropbox übertragen. Jetzt schreibe ich diesen Artikel gerade auf meinem iMac, natürlich sind die Screenshots schon lange in dem Dropbox-Ordner, so dass ich die Mediathek von WordPress über den Ordner befüllen kann.

Und so sieht das ganze auf dem iPad aus. Man kann sich seine Ordner und Dokumente in der Dropbox anschauen.

Was ich besonders bemerkenswert finde ist, dass PDF Dateien, Bilder und sogar MP3-Dateien direkt angeschaut bzw. angehört werden können.

Hochladen kann man anscheinend nur Bilder oder Videos, die auf dem iPad gespeichert sind.

Die Möglichkeit einen neuen Ordner in der Dropbox anzulegen, scheint es nicht zu geben, zumindest habe ich diesen nicht entdeckt. Ansonsten stehen übliche Funktionen der Dropbox zur Verfügung.